New PDF release: Anleitung zur Darstellung organischer Präparate mit kleinen

By Dr. Hans Lieb, Dr. Wolfgang Schöniger (auth.)

Show description

Read or Download Anleitung zur Darstellung organischer Präparate mit kleinen Substanzmengen PDF

Best german_9 books

Read e-book online Erfolg durch Einkaufskooperationen: Chancen — Risiken — PDF

Prof. Dr. Ulli Arnold ist Inhaber des Lehrstuhls für Investitionsgütermarketing und Beschaffungsmanagement an der Universität Stuttgart.

Geringfügige Beschäftigung: Sozialversicherungsrecht — - download pdf or read online

Alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse müssen wie andere Beschäftigungsverhältnisse der Sozialversicherung gemeldet werden. Legt der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber zudem eine Lohnsteuerkarte vor, ist der Lohnsteuerabzug nach den Merkmalen der Lohnsteuerkarte vorzunehmen. Damit ergeben sich zahlreiche Beratungsfelder: - Besteuerung der four hundred Euro Mini-Jobs - Beschäftiung in Haushalten - Kurzfristige Beschäftigungen - Besteuerung von Gleitzonen-Verhältnissen - Beitragsrecht - Arbeitsrecht

Read e-book online Bilanzierung von Kundenbeziehungen nach IFRS: Eine Analyse PDF

Kundenbezogene immaterielle Vermögenswerte werden nach wie vor nur in geringem Umfang in der Bilanz erfasst. Dies trifft insbesondere auf die Abschlüsse von Mobilfunkunternehmen zu, die im Rahmen eines wettbewerbsintensiven Umfeldes vielseitige Instrumente (z. B. Abgabe eines vergünstigten Mobiltelefons) zum Auf- und Ausbau der Kundenbasis einsetzen.

Additional info for Anleitung zur Darstellung organischer Präparate mit kleinen Substanzmengen

Example text

32. Wasserdampfdestillation nach SoLTYS mit Florentinervorlage Reagenzglas selbst herstellen kann. Damit ist die Trennung der wässerigen von der öligen Schicht ohne Verlust leicht durchführbar. 6. Sublimation Bei der Sublimation werden aus den Dämpfen feste kristallinische Abscheidungen niedergeschlagen. Es wird bei gewöhnlichem Druck oder im Vakuum sublimiert, ebenso im inerten Gasstrom. Die SubUmatioo ist beim Arbeiten mit sehr klei'llen Mengen wnentbehrUch . Hiefür wurden verschiedene Apparaturen konstruiert.

Carbonsliuren und deren Derivate 1. Acetylchlorid + + 3 CHsCOOH PCl3 -~ 3 CHsCOCI H S P0 3 Säurechloride werden fast ausschließlich durch Einwirken von P01 3 , POls oder SOOII' seltener von POOls auf die Säuren selbst dargestellt. Reagenzien: 2,2 gEisessig 1,8 g Phosphortrichlorid Geräte: 2 kurze Jenaer Reagenzgläser, 1 Kugelkühlrohr. Zum Eisessig, welcher sich in einem kurzen Reagenzglas befindet (dieses kann unten etwas kugelförmig erweitert sein), gibt man das Phosphortrichlorid und erwärmt in einem Wasserbad von 40 bis 45 0 C.

Mikroextraktionsapparat (Abb 16). 6. Heizbank nach L. 41). Lösungsmitteltabelle 38 v. : ° C I Aceton .......... 56° Äthylalkohol (Äthanol) ...... 78° Trocknen mit Bemerkungen CaCl a, entwäss. CuSO" entwäss. KsCO a mit Wasser unbegrenzt mischbar, gutes LösungsmittelS Kochen über gebr. Kalk oder Bariumoxyd gebräuchlichstes Lösungsmittel (meistens 96%ig) Benzol .......... 80° CaCl a Natrium l PaO. für Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Aldehyde, Ketone, Nitroverbindungen u. v. a. Chloroform ...... 61° entwäss.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 9 votes